Ob abstrakte Gemälde, detailgetreue Zeichnungen, bunte Collagen, außergewöhnliche Fotografien oder visionäre Skulpturen - in Teltow gibt es im Neuen Rathaus sowie im Bürgerhaus das ganze Jahr über einzigartige Ausstellungen zu verschiedensten Themen zu erleben.

Eine Übersicht der aktuellen Ausstellungen sehen Sie hier:

"Teltow Helau!" - 66 Jahre Teltower Carneval Club e.V.

14.01.2022-11.03.2022

Im Sommer 1955 wird eine fixe Idee geboren: Karneval im Werk für Bauelemente der Nachrichtentechnik in Teltow. Was als spontanes Programm begann, wird in den folgenden Jahrzehnten um Elferrat, Garden, Männerballette, Kindergruppen und Showballette erweitert. Der Teltower Carneval Club ist geboren und prägt auch heute noch das karnevalistische Treiben in der Region. Das Publikum füllt seit nunmehr 66 Jahren die Säle- und sieht doch nur einen Teil des Ganzen. Denn Karneval ist so viel mehr als die Zeit zwischen 11.11. und Aschermittwoch. Er ist eine Tradition, ein Brauchtum, ein Sport, ein Ehrenamt, ein großes Engagement von so vielen Leuten hinter den Kulissen. Aus Anlass des närrischen Jubiläums präsentiert der Teltower Carneval Club daher eine umfassende Ausstellung über die Vereins- und Brauchtumsgeschichte, sowie die gegenwärtige Arbeit in den Diensten des Karnevals. Die Ausstellung kann bis zum 11.03.2022 im Erdgeschoss des Neuen Rathauses besichtigt werden. Möge der Rathaussturm beginnen - Teltow Helau! (Text: TCC)

Veranstaltungsort:
Neues Rathaus /EG
Marktplatz 1-3
14513 Teltow

Kontakt: Frau Schneider
03328/4781243
s.schneider@teltow.de
kultur.teltow.de

"Bäume - Begegnungen mit der Natur" - Fotoausstellung von Rudolf Rademacher

14.01.2022 - 11.03.2022

Egal, ob im Stadtwald Langst oder an der Werse in Teltows Partnerstadt Ahlen, im Venner Moor im Münsterland, am Weststrand der Ostsee-Halbinsel Darss oder in Mecklenburg-Vorpommern: Zahlreiche bemerkenswerte und zufällige Begegnungen hat der Fotograf Rudolf Rademacher (Münster/Ahlen) in den vergangenen Jahren gemacht. Begegnungen mit Bäumen, wie sie in ihrer Eigenartigkeit und Skurrilität wohl nur die Natur hervorbringen kann. Buchen-  und Kiefernstämme etwa, die sich so eng aneinanderschmiegen, als wollten sie sich vereinigen. Knorrige Äste, die miteinander verschlungen sind, oder Stämme, die so skurril gewachsen sind, dass sie Öffnungen bilden, durch die man hindurchsehen oder sogar greifen kann.

„Ich suche diese Bäume nicht, die Bäume begegnen mir“, beschreibt der 63-Jährige, der mehr als 28 Jahre als Redakteur beim „Ahlener Tageblatt/Die Glocke“ in der Teltower Partnerstadt gearbeitet hat, das zufällige Aufeinandertreffen von Fotograf und Natur. Für ihn sind es Wunder, die die Natur hervorgebracht hat. So lautet der Titel seiner dritten Einzelausstellung (nach „Streifzug entlang der Ostsee“ und „Küsten der Ostsee und der Bretagne“) denn auch „Bäume – Begegnungen mit der Natur“. Die Fotoausstellung wird vom 14. Januar bis 11. März 2022 im Obergeschoss des Teltower Rathauses gezeigt.  

Es sei ihm bewusst, dass es sich bei den von ihm fotografierten Bäume teilweise um Mutationen handle oder ihr Aussehen auf die Eingriffe des Menschen wie die wirtschaftliche Nutzung, beispielsweise zur Gewinnung von Baumharz sowie die Holzgewinnung, auf Verletzungen oder auf pflegerische Maßnahmen zurückzuführen sei, sagt der Fotograf. Gleichwohl gelte für alle, dass sie skurril, einzigartig und schön seien, wie sie nur die Natur ausbilden könne.

Veranstaltungsort:
Neues Rathaus / EG
Marktplatz 1-3
14513 Teltow

Kontakt: Frau Schneider
03328/4781243
s.schneider@teltow.de
kultur.teltow.de

 

Żagańer Künstler stellen aus: „Wspomnienia z Żagania” / „Erinnerungen aus Żagań“

02.10.2021-30.03.2022

Vor 15 Jahren wurde die Städtepartnerschaft zwischen Teltow und Żagań begründet. Seit Beginn der Partnerschaft der beiden Städte findet unter Federführung des Städtepartnerschaftsvereins „Teltow ohne Grenzen e.V.“ auch auf künstlerischer Ebene ein reger Austausch mit gegenseitigen Ausstellungen statt. In diesem Jahr stellen mit Marcin Muszalski und Gustav Lis zwei polnische Maler im Bürgerhaus aus, die bereits in Teltow zu Gast waren.

Geboren 1946 in Skopań, lebte und arbeitete Gustav Lis seit fast 55 Jahren in Żagań. Der Künstler arbeitete als Kunstlehrer sowie viele Jahre als Kurator im Kulturpalast von Żagań. Darüber hinaus ist er Kunstförderer und Schöpfer des non-profit Art Club MASKE. Bis zu seinem Tod leitete er Kunstworkshops an der „Universität des Dritten Lebensalters“ in Iłowa. Er ist Urheber und Kurator der zyklischen Ausstellung „Die Sicht der Welt“ in Żagań. Für seine vielfältigen Aktivitäten wurde ihm der Ehrentitel Żaganer des Jahres 2005 verliehen. Gustav Lis ist kurz vor Ausstellungsbeginn in Żagań verstorben.

Marcin Muszalski (1977) arbeitet als Illustrator und Grafiker und malt und zeichnet leidenschaftlich seit seiner Kindheit. Beruflich erstellt er Illustrationen für Zeitungen, Gebrauchsillustrationen und Gemälde zu den unterschiedlichsten Themen. Gemeinsam mit seiner Frau führt er ein Unternehmen mit dem Schwerpunkt außerschulische Bildung und Animation für Kinder.

Öffnungszeiten des Bürgerhauses: Mo,Mi,Do: 9:30-17 Uhr, Di: 9:30-18 Uhr, Fr: 9:30-12 Uhr

Fotos Online-Galerie: Stadt Teltow / Dirk Pagels

Veranstaltungsort:
Bürgerhaus
Ritterstraße 10
14513 Teltow
Kontakt: Frau Schneider
03328/4781243
s.schneider@teltow.de
kultur.teltow.de

Dauerausstellung "Historische Waschtechnik"

In der Ausstellung möchten wir Ihnen zeigen, wie mühselig und wie vielfältig die Arbeit der Wäschepflege früher war. Bei einem Rundgang können Sie nachvollziehen, wie sich die „Große Wäsche“ abgespielt hat.In der Ausstellung möchten wir Ihnen zeigen, wie mühselig und wie vielfältig die Arbeit der Wäschepflege früher war. Bei einem Rundgang können Sie nachvollziehen, wie sich die „Große Wäsche“ abgespielt hat.

Ohne fließendes Wasser und ohne elektrischen Strom konnte die Arbeit nur mit großem Körpereinsatz erledigt werden. Am Vorabend des Waschtages Wasser zum Einweichen heranschaffen, Heizmaterial zum Befeuern des Waschkessels besorgen, wieder Wasser holen, Wäsche kochen und mithilfe eines Waschbrettes und einer Wurzelbürste vom Schmutz befreien, mehrfach spülen, auswringen, zum Bleichen ausbreiten, wieder spülen, auswringen, auf die Leine zum Trocknen hängen und zum Mangeln oder Bügeln vorbereiten. So vergingen einige Tage bis die Wäsche wieder sauber und glatt im Schrank lag.

Die dazu erforderlichen Gerätschaften finden Sie bei uns in diversen Varianten, und viele davon können vorgeführt oder sogar selbst ausprobiert werden.

Zu sehen sind außerdem alte Wäschestücke und eine umfangreiche Waschpulversammlung. Etwas neuzeitlichere Gegenstände aus den 1950er und 60er Jahren - wie die erste „Schwarzenberg“ - haben hier ebenfalls ihren Platz gefunden.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten!

Besuch nach Vereinbarung unter den unten angegebenen Kontaktdaten. Den aktuellen Flyer zur Ausstellung finden Sie hier.

Erreichbar ist die Teltower Altstadt per S-Bahn-Linien 25 und 26 und per Bus mit den Linien X1, X10, 184, 601, 620 und 629

Ausstellungsort:
Ritterstr. 14
14513 Teltow
Eingang: Hof Neues Rathaus, Ritterstraße
heimatverein-teltow.de
01755594612
rolltuch@web.de

Dauerausstellung "Auf dem Weg zur historischen Mitte"

Ausstellungsort:
Neues Rathaus
Dachgeschoss, Bauamt
Marktplatz 1-3
14513 Teltow

Suchen & Finden
Suchen:
Kontakt Öffnungszeiten News RSS Feed
Schriftgrösse + -
Kontrast