Ob abstrakte Gemälde, detailgetreue Zeichnungen, bunte Collagen, außergewöhnliche Fotografien oder visionäre Skulpturen - in Teltow gibt es im Neuen Rathaus sowie im Bürgerhaus das ganze Jahr über einzigartige Ausstellungen zu verschiedensten Themen zu erleben.

Eine Übersicht der aktuellen Ausstellungen sehen Sie hier:

Pia Engelbrecht-Affeld: "GefühlsGestöber"

18.08.2021-14.10.2021

Pia Engelbrecht-Affeld ist gebürtige Berlinerin und lebt in Lichterfelde-West. Nach dem Abitur wählte sie trotz der Vorliebe zur Malerei erst einmal den Bankenbereich als berufliche Laufbahn. Diesen Schritt, zu dem ihr die Eltern rieten, habe sie nie bereut, sagt sie heute. Parallel zum Beruf blieb aber die Malerei immer ein Teil ihres Lebens. Sie hat weiterhin gemalt, Kurse besucht und mit Farben experimentiert. Und vor allem hat sie den Traum vom eigenen Atelier nie aus den Augen verloren. Erst Jahre später traute sie sich, das Malen in den beruflichen Mittelpunkt zu stellen. Seit 2010 arbeitet sie nun in ihrem eigenen Atelier und unterrichtet selbst an verschiedenen Einrichtungen. „Die Ausstrahlung von Lebendigkeit und Fröhlichkeit, Spontaneität und Stärke steht bei all meinen Bildern im Vordergrund.“, dieses Credo von Pia Engelbrecht-Affeld ist auch Programm in den Bildern dieser farbenfrohen Ausstellung. 

Das Rathaus ist geöffnet. Die Ausstellung kann im Rahmen der Öffnungszeiten besucht werden (vormittags: Mo, Di, Do, Fr: 9:00-12:00 Uhr, nachmittags: Mo: 13:30-15:00 Uhr; Di: 13:30-18:00 Uhr, Do: 13.30 - 16:00 Uhr, Mi geschlossen). In öffentlichen Gebäuden besteht eine Maskenpflicht.

Fotos Online-Galerie: Stadt Teltow / Dirk Pagels

Veranstaltungsort:
Neues Rathaus/EG
Marktplatz 1-3
14513 Teltow
Kontakt: Frau Schneider
03328/4781243
s.schneider@teltow.de
kultur.teltow.de

"60 Jahre Mauerbau"

30.06.2021 bis 12.10.2021

Am 13. August dieses Jahres jährt sich der Bau der Berliner Mauer zum 60. Mal. Für die Grenzkommunen wie Teltow gingen diese schicksalhaften Tage im August 1961 mit ganz besonderen Einschnitten einher. Nicht selten begannen diese bereits vor der eigenen Haustür, die nur noch mit Passierschein zu erreichen war oder im eigenen Garten, der plötzlich von einer Mauer begrenzt wurde. Die kleine Ausstellung, die die Stadt Teltow aus Einsendungen zusammengestellt hat, zeigt Erinnerungen und Erfahrungen der Anwohner*innen der grenznahen Region rund um die Zeit des Mauerbaus und die Folgejahre. Viele Fotoeinsendungen beziehen sich auf den Bau der Grenzanlagen und zeigen plötzlich abgeschnittene Wege, wie die gesperrte Knesebeckbrücke mit ungläubigen Anwohnern oder die Straßenbahnlinie 96, deren Streckenführung durch die Grenzanlagen abrupt beendet wurde. Die meisten Aufnahmen zeigen die Westperspektive auf die Grenzbefestigungen, da das Ablichten der Grenzanlagen von der ostdeutschen Seite strengstens verboten war. Die Ausstellung zeigt auch original Passierscheine, Warnschilder und persönliche Erfahrungsberichte, die die individuellen Einschränkungen im Alltag der Bevölkerung durch die Trennung widerspiegeln. Wir bedanken uns für die Einsendungen und bei allen Beteiligten für die Unterstützung, insbesondere bei dem Heimatverein Stadt Teltow 1990 e.V. und dem Archivar der Stadt Teltow.

Veranstaltungsort:
Neues Rathaus/OG
Marktplatz 1-3
14513 Teltow

Das Rathaus ist geöffnet. Die Ausstellung kann im Rahmen der Öffnungszeiten besucht werden: Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag 9:00 - 15:00 Uhr, Dienstag 9:00 - 18:00 Uhr.

In öffentlichen Gebäuden besteht Maskenpflicht!

Kontakt: Frau Schneider
03328/4781243
s.schneider@teltow.de
kultur.teltow.de

Żagańer Künstler stellen aus: „Wspomnienia z Żagania” / „Erinnerungen aus Żagań“

02.10.2021-06.01.2022

Vor 15 Jahren wurde die Städtepartnerschaft zwischen Teltow und Żagań begründet. Seit Beginn der Partnerschaft der beiden Städte findet unter Federführung des Städtepartnerschaftsvereins „Teltow ohne Grenzen e.V.“ auch auf künstlerischer Ebene ein reger Austausch mit gegenseitigen Ausstellungen statt. In diesem Jahr stellen mit Marcin Muszalski und Gustav Lis zwei polnische Maler im Bürgerhaus aus, die bereits in Teltow zu Gast waren.

Geboren 1946 in Skopań, lebte und arbeitete Gustav Lis seit fast 55 Jahren in Żagań. Der Künstler arbeitete als Kunstlehrer sowie viele Jahre als Kurator im Kulturpalast von Żagań. Darüber hinaus ist er Kunstförderer und Schöpfer des non-profit Art Club MASKE. Bis zu seinem Tod leitete er Kunstworkshops an der „Universität des Dritten Lebensalters“ in Iłowa. Er ist Urheber und Kurator der zyklischen Ausstellung „Die Sicht der Welt“ in Żagań. Für seine vielfältigen Aktivitäten wurde ihm der Ehrentitel Żaganer des Jahres 2005 verliehen. Gustav Lis ist kurz vor Ausstellungsbeginn in Żagań verstorben.

Marcin Muszalski (1977) arbeitet als Illustrator und Grafiker und malt und zeichnet leidenschaftlich seit seiner Kindheit. Beruflich erstellt er Illustrationen für Zeitungen, Gebrauchsillustrationen und Gemälde zu den unterschiedlichsten Themen. Gemeinsam mit seiner Frau führt er ein Unternehmen mit dem Schwerpunkt außerschulische Bildung und Animation für Kinder.

Fotos Online-Galerie: Stadt Teltow / Dirk Pagels

Veranstaltungsort:
Bürgerhaus
Ritterstraße 10
14513 Teltow
Kontakt: Frau Schneider
03328/4781243
s.schneider@teltow.de
kultur.teltow.de

Dauerausstellung "Historische Waschtechnik"

In der Ausstellung möchten wir Ihnen zeigen, wie mühselig und wie vielfältig die Arbeit der Wäschepflege früher war. Bei einem Rundgang können Sie nachvollziehen, wie sich die „Große Wäsche“ abgespielt hat.In der Ausstellung möchten wir Ihnen zeigen, wie mühselig und wie vielfältig die Arbeit der Wäschepflege früher war. Bei einem Rundgang können Sie nachvollziehen, wie sich die „Große Wäsche“ abgespielt hat.

Ohne fließendes Wasser und ohne elektrischen Strom konnte die Arbeit nur mit großem Körpereinsatz erledigt werden. Am Vorabend des Waschtages Wasser zum Einweichen heranschaffen, Heizmaterial zum Befeuern des Waschkessels besorgen, wieder Wasser holen, Wäsche kochen und mithilfe eines Waschbrettes und einer Wurzelbürste vom Schmutz befreien, mehrfach spülen, auswringen, zum Bleichen ausbreiten, wieder spülen, auswringen, auf die Leine zum Trocknen hängen und zum Mangeln oder Bügeln vorbereiten. So vergingen einige Tage bis die Wäsche wieder sauber und glatt im Schrank lag.

Die dazu erforderlichen Gerätschaften finden Sie bei uns in diversen Varianten, und viele davon können vorgeführt oder sogar selbst ausprobiert werden.

Zu sehen sind außerdem alte Wäschestücke und eine umfangreiche Waschpulversammlung. Etwas neuzeitlichere Gegenstände aus den 1950er und 60er Jahren - wie die erste „Schwarzenberg“ - haben hier ebenfalls ihren Platz gefunden.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten!

Besuch nach Vereinbarung unter den unten angegebenen Kontaktdaten. Den aktuellen Flyer zur Ausstellung finden Sie hier.

Erreichbar ist die Teltower Altstadt per S-Bahn-Linien 25 und 26 und per Bus mit den Linien X1, X10, 184, 601, 620 und 629

Ausstellungsort:
Ritterstr. 14
14513 Teltow
Eingang: Hof Neues Rathaus, Ritterstraße
heimatverein-teltow.de
01755594612
rolltuch@web.de

Dauerausstellung "Auf dem Weg zur historischen Mitte"

Ausstellungsort:
Neues Rathaus
Dachgeschoss, Bauamt
Marktplatz 1-3
14513 Teltow

Suchen & Finden
Suchen:
Kontakt Öffnungszeiten News RSS Feed
Schriftgrösse + -
Kontrast